Arbeitsrecht - Rechtsanwalt in Hamburg / Mobbing, Diskriminierung, Versetzung

Der Begriff des "Mobbings" steht schnell im Raum, wenn es Ärger mit einem Vorgesetzten oder den Kollegen gibt. Dabei ist es wichtig, dass sich sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber und Vorgesetzte diesem Thema mit Bedacht zuwenden.  

Juristisch versteht man unter "Mobbing" andauernde und aufeinander aufbauende Verhaltensweisen, die der Diskriminierung einer Person dienen und in ihrer Gesamtheit das allgemeine Persönlichkeitsrecht oder andere Rechte wie z.B. die Ehre des Betroffenen verletzen (LAG Thüringen,Urteil vom 10.04.2001, 5 Sa 403/00). Dabei ist grundsätzlich - im Gegensatz zu einer offenen Auseinandersetzung - der Betroffene dem Mobbenden unterlegen; sei es, weil er anonymen Anfeindungen ausgesetzt ist oder auch einer Mehrzahl von "Gegnern" gegenübersteht.

In diesen Bereichen ist es jedoch meist sehr schwer, die Diskriminierungen nachzuweisen, so dass es zunächst einer ausführlichen Dokumentation der entsprechenden Verhaltensweisen der Kollegen oder Vorgesetzten bedarf ("Mobbingtagebuch"). Auch sollten sich Betroffene immer damit auseinander setzen, dass sie für die Diskriminierungen in der Beweislast stehen. So sollten kompromittierende Emails gesichert und Anfeindungen protokolliert werden. Im weiteren Verlauf ist ein professionelles und unmissverständliches Vorgehen gegen diese Verhaltensweisen notwendig.  

Daneben besteht für Arbeitnehmer, die sich dem Mobbing ausgesetzt fühlen immer ein Beschwerderecht. So kann man sich bei dem Vorgesetzten oder, sofern dieser selbst an den Diskriminierungen beteiligt ist, direkt beim Arbeitgeber beschweren. Auch der Betriebsrat ist eine gute Anlaufstelle. Hier sollten Betroffen ihr Anliegen immer sachlich und schriftlich vorbringen und zunächst darauf verzichten, dass Wort "Mobbing" zu gebrauchen.  

Im weiteren Verlauf wird Ihr Anwalt gemeinsam mit Ihnen eine Lösung für die Situation herausarbeiten, hier kommt zum Beispiel die Versetzung des Betroffenen oder der "Mobber" in Betracht.  

Im Bereich des Mobbings ist ein umsichtiges und sachliches Handeln oberstes Gebot - wir kämpfen für Ihre Rechte!

Versetzung / Mobbing

Arbeitsrecht aktuell - News

04.05.2015

Befristung der Arbeitsverträge - wie ist das eigentlich bei Profifußballern?

Immer wieder kommt es zu Streitigkeiten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer hinsichtlich der Beristung von Arbeitsplätzen. Diese sind nur in bestimmten Fällen und für bestimmte Zeiträume zulässig. Wir hatten hierzu bereits u.a....[mehr]

17.04.2015

Gericht stärkt "Homeoffice"-Arbeitern den Rücken!

Homeoffice, Telearbeit, Heimarbeit - wie auch immer man dieses Arbeitsmodell nennen will, es gibt immer mehr Befürworter.Nicht jedem Unternehmen ist es aber recht, den Mitarbeiter nicht oder nur zeitweise im Büro zu...[mehr]

30.03.2015

Kündigungsschutzgesetz und Wartezeit

Wird einem Arbeitnehmer der Arbeitsvertrag gekündigt, so löst dies meist zuerst Bestürzung aus, da die wirtschaftliche Lebensgrundlage dadurch ins Wanken geraten kann.Andersherum ist es für einen Arbeitgeber wichtig, bei einer...[mehr]

30.03.2015

Arbeitszeugnis - Schulnote 3 bleibt Standard, bessere Bewertung muss vom Arbeitnehmer bewiesen werden!

Der Umstand, dass die Formulierungen in Arbeitszeugnissen eine Wissenschaft für sich sind und dass ein wohlklingendes Arbeitszeugnis nicht immer gleichbedeutend mit einem guten Arbeitszeugnis ist, dürfte sich herumgesprochen...[mehr]